Fassadentipps zum Thema Holz-Fassaden

tip01

Übergang

Die Hinterlüftungsebene zwischen tragender Wand und Außenverkleidung hilft, eventuell entstehendes Kondensat oder von außen eingedrungene Feuchtigkeit schneller abzutrocknen. Eine zuverlässige Hinterlüftung benötigt einen durchgehenden Hohlraum von mindestens 20mm. Am unteren und oberen Ende sind entsprechende Hinterlüftungsöffnungen erforderlich. Diese sind mit einem Insektenschutzgitter zu verschließen.

Tipp: Grundsätzlich ist eine Hinterlüftung der Außenfassade ideal. Eventuell eingedrungene Feuchtigkeit kann so hinter der Fassade wieder leicht abtrocknen.